Termine:

6 NOV 2010, Mainz, HNO-Klinik der Universitätsmedizin

 


 

Autoimmunerkrankungen mit Auswirkungen auf das Innenohr und andere Organsysteme unter besonderer Berücksichtigung des Cogan-I-Syndroms

 

in der wissenschaftlichen Literatur wird das Cogan-I-Syndrom als seltene Autoimmunerkrankung beschrieben. Der Krankheitsverlauf äußert sich durch unterschiedliche Symptome verschiedener Organsysteme, was eine frühzeitige Diagnose oft erschwert.

 

Patienten mit Cogan-I-Syndrom sind deshalb auf die Zusammenarbeit der einzelnen medizinischen Disziplinen angewiesen, ganz besonders auf die HNO-Medizin und die Augenheilkunde. Begleitet sind die immer sehr individuellen Krankheitsverläufe durch deutliche und klar definierte Symptome der Augen und/oder der Ohren. Diese Symptomatiken ermöglichen dann oft die Diagnosestellung. Je früher das Cogan-I-Syndrom diagnostiziert wird, umso eher lässt sich der Krankheitsverlauf für den Betroffenen durch die Medizin erfolgreich begleiten.

 

Unsere Informationsveranstaltung am 6. November 2010 in Mainz soll die interdisziplinäre Zusammenarbeit zum Wohle der vom Cogan-I-Syndrom Betroffenen stärken. Der gemeinsame Austausch zwischen Selbstbetroffenen und den einzelnen medizinischen Disziplinen soll dabei im Mittelpunkt stehen.

 

Zum Wohle des Patienten soll ein Netzwerk entstehen und der Bekanntheitsgrad des Cogan-I-Syndroms gesteigert werden. Wir freuen uns sehr, dass neben der HNO-Medizin auch die Augenheilkunde wie auch die Innere Medizin in Mainz vertreten sind.

 

Wir laden Sie herzlich ein, zur Informationsveranstaltung nach Mainz zu kommen und freuen uns auf einen regen Austausch mit Ihnen.

 


 

Programm

 

10 Uhr

Begrüßung und Grußworte:

Frau U. Jung Vorsitzende der CSS Deutschland e.V.

Univ.-Professor Dr. med. Dr. h. c. mult. W. J. Mann Direktor der HNO-Klinik

Univ.-Professorin Dr. med. A. Keilmann Fachärztin für Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen und HNO-Ärztin;

Landesärztin für hör-, stimm- und sprachbehinderte Menschen RLP; Leiterin des Schwerpunktes Kommunikationsstörungen

 

10.30 Uhr

Das Cogan-I-Syndrom und andere Autoimmunerkrankungen und ihre Auswirkungen auf das Innenohr

Frau Dr. Täumer

Assistenzärztin der HNO-Klinik der Unikliniken Mainz

 

11.15 Uhr

Das Cogan-I-Syndrom und/oder andere Autoimmunerkrankungen – Auswirkungen auf die Augen

Professorin Dr. med. S. Pitz Leiterin des Funktionsbereiches Kinder- und Neuroophthalmologie, Strabologie;

Augenklinik der Unikliniken Mainz

 

12 Uhr

Das Cogan-I-Syndrom aus der Sicht der betroffenen Ärztin

Frau Dr. M. Klages selbstbetroffene Ärztin

 

Pause: 12.45 Uhr bis 13.30 Uhr mit Imbiss

 

13.30 Uhr

Welche Rechte haben Patienten?

Herr U. Orlowski selbstbetroffener Jurist

 

14.15 Uhr

»Cogan-Syndrom und chronische Darmentzündung gleichzeitig: Mehr als nur Zufall?«

Herr Dr. M. Scharl Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie, Universitätsspital Zürich, Schweiz

 

15 Uhr

Abschließende Gesprächsrunde – Antworten auf offen gebliebene Fragen der Teilnehmer – Abschlussworte

 

Geplantes Ende: 15.30 Uhr

 


 

 

Wissenschaftliche Leitung:

Direktor der HNO-Klinik Univ.-Professor Dr. med. Dr. h. c. mult. W. J. Mann,

Leiterin der Klinik für Kommunikationsstörungen Mainz Univ.-Professorin Dr. med. A. Keilmann

 

Moderation, Organisation und Durchführung:

1. Vorsitzende der CSS Deutschland e.V. Frau U. Jung

 

Geplanter Zeitrahmen:

Besetzung und Öffnung Tagungsbüro: 9.15 Uhr

Beginn der Veranstaltung: 10.00 Uhr

Geplantes Ende der Veranstaltung: ca. 15.30 Uhr

 

Fortbildungspunkte:

Die Fortbildungsveranstaltung ist von der Bezirksärztekammer Rheinhessen und nach den Richtlinien des dbl zertifiziert und mit 6 Punkten bewertet.

 


 

 

Wir bedanken uns herzlich für die finanzielle Unterstützung des Projektes durch die

Barmer GEK, Firma Cochlear, Firma Geers, Firma Medel.